Berufsaussichten
RUB » Neuroinformatik » Studiengang Angewandte Informatik » Studieninteressierte

Berufsaussichten

In vielen Branchen unserer Wirtschaft wie in der Informationstechnik, in der Telekommunikation, in der Automobilindustrie oder in der Banken- und Versicherungsbranche tragen Informatiker entscheidend zum technischen Fortschritt bei. In Softwareunternehmen und Systemhäusern entwickeln Informatiker Multimedia-Anwendungen, planen Netzwerke oder optimieren Betriebssysteme.

Angewandte Informatiker arbeiten darüber hinaus oftmals in „fremden“ Bereichen, wie zum Beispiel in Produktionsbetrieben oder im Bankwesen. Auch in der Automobilindustrie sind sie gleich in mehreren Bereichen anzutreffen. Zum einen kümmern sie sich zusammen mit Elektronikern beispielsweise um die Sicherheit in Autos, denn ein Auto beherbergt heutzutage jede Menge Rechnersysteme — so genannte eingebettete Systeme. Zum andern sind sie am Herstellungsprozess an sich beteiligt, zum Beispiel indem sie die Software für Schweißroboter entwickeln. In der Forschung setzen Angewandte Informatiker neue Trends in zukunftsträchtigen Technologien, beispielsweise WLAN (Wireless Local Area Network).

Auch nach dem Scheitern mancher überzogener Erwartungen an die „Internet Economy“ im Jahr 2000 nimmt der Einfluss informatischer Anwendungen insbesondere in so genannten Sekundärbranchen wie Maschinenbau, Elektrotechnik, Fahrzeugbau, Telekommunikation und insbesondere Finanzdienstleistungen weiterhin zu. Laut Informationen der Bundesagentur für Arbeit sind neben den originären IT-Kenntnissen oft auch Fachkompetenzen aus anderen Studiengängen gefragt.

Der Studiengang Angewandte Informatik deckt mit seinen Studienrichtungen genau diese Ausbildungsbereiche ab, die in der Industrie dringend gesucht werden. Für die Absolventen des Studiengangs bieten sich deshalb in den nächsten Jahren hervorragende Berufsaussichten.

Tätigkeitsfelder für Angewandte Informatiker in der Industrie sind beispielsweise:

  • Herstellung von Produkten auf der Basis digitaler Hardware (z.B. Telekommunikations- und Netzwerkgeräte, Konsum-Elektronikprodukte, Automobilelektronik, Steuerungsgeräte)
  • Softwareentwicklung für eingebettete Systeme (z.B. Mobiltelefone, Smart Cards)
  • Entwurf, Implementierung und Wartung großer Softwaresysteme (z.B. im technischen Bereich, im Bereich der Finanzdienstleistungen, in Softwarehäusern und in Verwaltungen)
  • Entwicklung von Werkzeugen für Information Retrieval und Text Mining zur Informationsextraktion
  • Arbeiten im Bereich der Mustererkennung (z.B. Sprachen- und Handschriftenerkennung)

Stand: 2013-12-31 Tue